Alpines Notsignal:

    Notsignal:
  • in regelmäßigen Abständen sechsmal in der Minute ein hörbares (Rufen/Pfeifen/Trillerpfeife usw.) oder ein sichtbares (Blinkzeichen mit Taschenlampe/Biwaksack ausfalten und wieder zusammenlegen usw.) Zeichen abgegeben.
  • danach eine Minute Pause
  • danach das Notsignal solange wiederholen, bis es eine Antwort gibt
    Antwortsignal:
  • in regelmäßigen Abständen dreimal in der Minute ein Zeichen abgegeben.
  • danach eine Minute Pause
  • danach das Antwortsignal wiederholen usw.
Internationale Alarmsignale im Gebirge:
Diese Zeichen dienen der Verständigung mit der Hubschrauberbesatzung, werden aber auch ganz allgemein zur Verständigung genutzt.
beide Arme schräg hoch
oder Leuchtzeichen
oder rotes Tuch:

  • JA, wir brauchen Hilfe!
  • JA, auf abgeworfene Fragen
  • JA, hier landen!
  • linker Arm schräg hoch, rechter Arm schräg abwärts
    oder kein Leuchtzeichen:

  • NEIN, wir brauchen keine Hilfe!
  • NEIN, auf abgeworfene Fragen
  • NEIN, hier nicht landen!
  • Das 5-W-Schema einprägen:

    1. WAS ist geschehen (Art des Unfalles, Anzahl der Verletzten) ?
    2. WANN war der Unfall ?
    3. WO passierte der Unfall, wo ist der Verletzte (Karte, Führer) ?
    4. WER ist verletzt, wer macht die Meldung (Personalien) ?
    5. WETTER im Unfallgebiet (Sichtweite) ?
    Europäischer Notruf:
    112 (von überall aus anrufbar)